Rückblick Jubiläums-Konzertabend Waldorf 100

Rückblick Jubiläums-Konzertabend Waldorf 100

Ein musikalischer Hochgenuss zum Jubiläum „Waldorf 100“

Die Rudolf Steiner Schule Kreuzlingen feierte anlässlich des hundertjährigen Bestehens der weltweiten Waldorfschulbewegung diesen Anlass mit einem hochkarätigen Galakonzert mit dem Thurgauer Kammerorchester und den Ehemaligen Barbara Hensinger (Mezzosopran), Tobias Engeli (Dirigent) und Benjamin Engeli (Klavier) im vollgefüllten Saal der PMS Kreuzlingen.

Der Zustrom war so gross, dass schon im Vorverkauf alle Tickets gebucht waren und deswegen weitere Stühle bereit gestellt mussten. Am vorausgehenden Apéro begrüsste Alois Heigl die geladenen Gäste von Behörden, Firmen und Nachbarschulen und bedankte sich für die erhaltenen Spendenzusagen aufs herzlichste. Er würdigte das Begründen der Waldorfschulbewegung durch Rudolf Steiner und Emil Molt im Jahre 1919.

Das von den Solisten genial zusammengestellte Konzert begann mit dem Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven, von Benjamin Engeli hervorragend und herzergreifend gespielt, in absoluter Stille und höchster Aufmerksamkeit. Auch bei den feinsten Tönen konnte man eine unglaubliche Präsenz nicht nur der Musiker, sondern auch bei allen Zuhörerinnen und Zuhörern spüren. Es war wohltuend, dass sich diese Stimmung durchzog bis nach der wunderbar vorgetragenen Konzertarie von Wolfgang Amadeus Mozart, meisterhaft gesungen und mit warmer Stimme erfüllt von Barbara Hensinger. Bewusst wurde die Begrüssung zum hundertjährigen Bestehen der Waldorfschulbewegung auf nach dem erfrischenden Pausenbuffet verlegt, damit im ersten Teil des abendfüllenden Konzerts purer Musikgenuss im Saal lebte – eine sehr gelungene Entscheidung des Dirigenten Tobias Engeli! Mit der Ouverture aus Masques et Bergamasques von Gabriel Fauré wurde ein deutlicher Umschwung in die neuere Zeit vollzogen und mit den zunächst fremder tönenden „Türkischen Liedern“ vom Schweizer Komponisten Walter Furrer so verdeutlicht, dass die Anwesenden mit grosser Aufmerksamkeit auf die komplizierten Einsätze, auf die Paukenschläge und die meisterlich geführte Stimme durch die Lieder verfolgten. Wie wohltuend war dann das Vortragen des Liedes „Galatabrücke“ durch Serpil Balan in türkischer Sprache, um das gerade heute wichtige Anliegen einer Völkerverständigung zum Ausdruck zu bringen. Sie schaffte es durch ihr engagiertes und sprachlich gekonntes Vortragen, das herüber zu bringen, was auch durch die Musik ohne Sprache als verbindendes Brückenschlagen erlebt werden soll. Ein wunderbarer Moment, das Weltweite der Waldorfschule näher zu bringen. Dies bekam noch einen besonderen Anstrich, weil die Tochter des Komponisten Walter Furrer und  Direktors des Radioorchesters Bern, Frau Beatrice Wolf-Furrer, persönlich zum Konzert gekommen ist und auch begrüsst wurde! Als dann mit grossem Applaus die letzten Klänge vom eigens zum Jubiläum von Tobias Engeli zusammengestellten Medley verschiedener Melodien aus dem Jahr 1919 von George Gershwin verklangen, ist klar geworden, dass das „Swanee“ nochmals gespielt werden musste und dass dieser reichhaltige Konzertabend lange nachklingen wird und absolut gelungen war! Zur grossen Freude aller Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher durfte am Ausgang eine Jubiläumsschokolade nach Hause genommen werden.

April 2019
MonTueWedThuFriSatSun
October 2018 May 2019
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930